Kurzgutachten

Kurzgutachten unter 1000 €

Immerhin wird ein Kostenvoranschlag in vielen Branchen erstellt, so auch im Kraftfahrzeugbereich. Daher empfehlen viele Versicherer im Schadenfall den Weg zu einer Werkstatt um ein Kostenvoranschlag über die Schadenhöhe erstellen zu lassen.

Kostenvoranschläge werden meist für Verschleißreparaturen, den wiederkehrenden Wartungsintervallen oder sonstigen Reparaturen von den Werkstätten erstellt, welche nur ein Ziel haben, eine verbindliche Zusage über einen Auftrag zu einem festgelegten Preis durchzuführen. Somit bezieht sich ein Kostenvoranschlag immer auf ein konkretes Unternehmen, welches den Kostenvoranschlag erstellt hat und die Arbeit letztendlich auch ausführen soll.

Von einem solchen vorhaben raten wir strikt ab. Denn ein Kostenvoranschlag hat für Sie keinen beweissichernden Charakter. Sollte es sich um einen Bagatellschaden handeln, was grundsätzlich ein Kfz-Sachverständiger zu ermitteln hat, fertigen wir für Sie daher ein Kurzgutachten. Die Kosten für ein Kurzgutachten werden in der Regel ebenfalls von der Versicherung übernommen.

2 Varianten von Kostenvoranschlägen:

Infolge liegt bei einem Kostenvoranschlag die erste Falle bereits darin, dass es unverbindliche und verbindliche Kostenvoranschläge gibt. Zwar können bei einem unverbindlichen Kostenvoranschlag die tatsächlichen entstandenen Kosten um bis zu 20 % abweichen. Das heißt, bei Kosten von 2000 € können mal eben schnell 2400 € werden. Dementsprechend ist zu beachten, je komplexer der Schaden, desto höher kann die Abweichung sein.

Schließlich sollten Sie bei der Werkstatt in jedem Fall ein verbindlichen Kostenvoranschlag verlangen. Dabei muss dann die Werkstatt genau zu dem festgelegten Preis ihre Dienstleistung erbringen. Jedoch wird sich die Werkstatt nicht auf einen solchen Deal einlassen, denn sie wissen ja nicht was noch im Zuge der Reparatur alles anfallen wird.

M. Reinert

Freier & unabhängiger Kfz-Sachverständiger, Regionale Gutachter Zentrale

Ihre Vorteile auf einen Blick!

Kostenvoranschlag


       Verrechnungssätze

       Bilddokumentation

       Serienausstattung

       Sonderausstattung

       Vorschäden

       Wertminderung

       Nutzungsausfall

       Verkehrssicherheit

       Reparaturausweitung

Kurzgutachten


    Verrechnungssätze

    Bilddokumentation

    Serienausstattung

    Sonderausstattung

    Vorschäden

    Wertminderung

    Nutzungsausfall

    Verkehrssicherheit

    Reparaturausweitung

KFZ-Gutachten


    Verrechnungssätze

    Bilddokumentation

    Serienausstattung

    Sonderausstattung

    Vorschäden

    Wertminderung

    Nutzungsausfall

    Verkehrssicherheit

    Reparaturausweitung

Warum ein Kostenvoranschlag bei der Schadenabwicklung nicht immer ausreicht!

Kurzgutachten bei „Bagatellschäden“

Ein Kurzgutachten wird immer dann in Betracht gezogen, wenn sich ein Unfall ereignet hat, dessen Folgen nicht allzu gravierend sind. Auch kleinere Schäden wie Beulen in der Karosserie oder Kratzer im Lack müssen selbstverständlich fachgerecht repariert werden und ziehen deshalb Kosten nach sich. Die Reparaturkosten müssen vom Verursacher des Unfalls getragen werden. Ein qualifizierter Kfz-Gutachter kann ermitteln, wie hoch die Kosten sein werden und erstellt zu diesem Zweck ein Kurzgutachten. Diese kompakte Form des Schadengutachtens wird gewählt, wenn es sich um einen Bagatellschaden handelt, also einen Schaden, dessen Reparatur nicht mehr als 1000 Euro kostet.

Von den Versicherungen werden diese Kurzgutachten in den meisten Fällen anerkannt. Kommt es allerdings zu einer gerichtlichen Auseinandersetzung, reicht das Kurzgutachten nicht aus, um die Beweise zu sichern. In diesem Fall ist es nötig, das Kurzgutachten vom Sachverständigen in ein ausführliches Schadengutachten umzuwandeln. Da auch das Kurzgutachten bereits alle Sachverhalte berücksichtigt hat und mit den entsprechenden Fotos zur Beweissicherung versehen ist, kann das Gutachten problemlos ausgeweitet werden.

Das Kurzgutachten wird angewendet, weil es günstiger erstellt wird und deshalb dem Gebot der Schadensminderungspflicht entspricht. Ein vollwertiges Gutachten wird deshalb nur bei Schäden, die über der Grenze von 1000 Euro liegen, angeordnet. Dieses ausführlichere Gutachten ist teurer und muss von der Versicherung des Unfallverursachers bezahlt werden. Aber auch kleinere Schäden sollten mit einem Kurzgutachten dokumentiert werden. Zum einen ist dieses kompakte Gutachten wesentlich aussagestärker als ein Kostenvoranschlag und zum anderen dient es der Beweissicherung. Stellt sich im Nachhinein heraus, dass die Reparatur über die Bagatellgrenze hinaus geht, kann das Kurzgutachten als Basis für ein ausführliches Gutachten herangezogen werden.

Kurzgutachten oder Kostenvoranschlag?

Häufig wird die Frage gestellt, worin der Unterschied zwischen einem Kurzgutachten und einem Kostenvoranschlag besteht. Das Kurzgutachten ist wesentlich aussagekräftiger, denn es bezieht sich auf den Schadenshergang, beschreibt den Schaden in allen Details und enthält außerdem Fotos, um eine Beweissicherung zu ermöglichen. Darüber hinaus sind im Kurzgutachten alle relevanten Fahrzeugdaten vermerkt und die notwendigen Reparaturmaßnahmen inklusive einer Kostenkalkulation detailliert aufgelistet. Auch im Hinblick auf den Nutzungsausfall und die Wertminderung macht das Gutachten Angaben. Die Kosten für das Kurzgutachten trägt bei einem Haftpflichtschaden die Versicherung des Unfallgegners.

R

für den Kostenvoranschlag werden meist zehn Prozent der Reparaturkosten berechnet

R

diese Kosten werden nicht von der Versicherung des Unfallverursachers übernommen

R

die Kosten des Kurzgutachten muss die Haftpflichtversicherung des Unfallgegners jedoch tragen

R

das Kurzgutachten beinhaltet mehr Informationen

R

eine Umwandlung in ein Schadengutachten, das eine beweissichernde Funktion hat, ist problemlos möglich

R

werden während der Reparatur weitere Schäden festgestellt, besteht die Möglichkeit die Reparaturkosten anzupassen – bei einem Kostenvoranschlag ist die Ausweitung der Reparaturkosten hingegen nur um maximal zehn Prozent erlaubt

R

ein Gutachten ist unerlässlich, um Schäden, die nicht offensichtlich sind, zu erkennen

Wenn nicht zweifelsfrei feststeht, ob es sich um einen Bagatellschaden handelt oder die Reparatur mehr als 1000 Euro kosten wird, kann man das Fahrzeug dem Gutachter vorstellen. Dieser hat die nötige Erfahrung und das Fachwissen, um festzustellen, welche Art von Gutachten angemessen ist.

Ihr Kfz-Sachverständiger im Schadenfall

07021 / 953 408 0

,